Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr

Journal Information
ISSN / EISSN : 1617-7126 / 1613-7655
Published by: Berliner Wissenschafts-Verlag (10.33196)
Total articles ≅ 340
Current Coverage
LOCKSS
Archived in
SHERPA/ROMEO
Filter:

Latest articles in this journal

Novak
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 35-35; https://doi.org/10.33196/zfhr202101003501

Abstract:
Eine („bloße“) Benachteiligung im beruflichen Fortkommen berechtigt nicht zu einer Beschwerde wegen Diskriminierung. Bei der Beurteilung, ob eine Diskriminierung vorliegt ist weder auf die Person eines Organwalters, noch auf dessen Funktionsperiode abzustellen.
Novak
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 68-69; https://doi.org/10.33196/zfhr202102006801

Abstract:
Das „neue“ Personalrecht der Universitäten orientiert sich im Wesentlichen am Modell des Angestelltendienstrechts nach dem österreichischen Angestelltengesetz. Der Gesetzgeber hat das primär für Unternehmungen der Privatwirtschaft zugeschnittene Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmodell nach dem ArbVG auf den Universitätsbetrieb übertragen. Bei den durch § 21 Abs 15 UG den Betriebsratsvorsitzenden eingeräumten Mitwirkungsrechten handelt es sich somit um Rechte von Belegschaftsvertretern, die mit der Interessenwahrnehmungskompetenz nach dem Arbeitsverfassungsgesetz unmittelbar in Zusammenhang stehen. Ungeachtet ihrer Einbettung in die organisationsrechtlichen Vorschriften bestehen diese Befugnisse nicht gegenüber bestimmten Organen, sondern im Wesentlichen gegenüber dem Betriebsinhaber. Bei den Mitwirkungsrechten des Betriebsratsvorsitzenden nach § 21 Abs 5 UG handelt es sich um Befugnisse, die grundsätzlich ihrem Wesen nach privatrechtlicher Art sind.
Muskatelz
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 109-110; https://doi.org/10.33196/zfhr202103010902

Abstract:
Nach § 56 Abs 1 UG sind die Universitäten berechtigt, Universitätslehrgänge durch Verordnung einzurichten, wobei Näheres – wie insbesondere die Zulassungsvoraussetzungen – im Curriculum festzulegen ist.
Novak
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 27-34; https://doi.org/10.33196/zfhr202101002701

Abstract:
Welches Vorstudium als „fachlich in Frage kommend“ im Sinne des § 64 Abs 3 bzw § 64 Abs 4 jeweils Satz 1 1. Tatbestand UG zu qualifizieren ist, legt der Gesetzgeber für Vorstudien, die an öffentlichen Universitäten absolviert werden, in die Entscheidungsbefugnis der zum weiteren Studium zulassenden öffentlichen Universität. § 64 Abs 3 bzw § 64 Abs 4 UG begrenzen diese Entscheidungsbefugnis dahingehend, dass im Interesse eines allgemeinen und gleichen Zuganges zu Aufbau- und Doktoratsstudien innerhalb des öffentlichen Universitätssystems in Österreich nur eine grundsätzlich studienbezogene und keine im Einzelnen lehrveranstaltungs- oder studienplanpunktbezogene Beurteilung erfolgen kann. Qualitative Zulassungsbedingungen nach § 63a UG müssen für alle Zulassungswerber zu einem Masterstudium gleichermaßen gelten, unabhängig davon, auf welche Art der Nachweis der allgemeinen Universitätsreife erbracht wurde. Eine Differenzierung danach, ob ein facheinschlägiges Vorstudium an der zulassenden Universität, einer anderen Universität (oder Fachhochschule) oder an einer anderen postsekundären Bildungseinrichtung erworben wurde ist unzulässig. Es widerspricht dem Sachlichkeitsgebot, wenn betreffend Sprachkompetenznachweise ausschließlich auf den Erwerb an ganz bestimmten Einrichtungen abgestellt wird.
Novak
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 35-35; https://doi.org/10.33196/zfhr202101003502

Abstract:
Die Zurückweisung eines nicht existenten Antrages begründet Rechtswidrigkeit. Es ist Behörden und Verwaltungsgerichten verboten, in ihre rechtliche Würdigung Sachverhaltselemente einbezieht, die der Partei nicht bekannt waren.
Markus Grimberger, Diana zu Hohenlohe
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 20-26; https://doi.org/10.33196/zfhr202101002001

Abstract:
For the third time in the short history of the sector, the law governing private universities is being re-codified in Federal Law I 2020/77. This article discusses the main differences between the Private Higher Education Act and the previous Private Universities Act and in particular examines the legal consequences of the division of the smallest of all domestic higher education sectors into private universities and private institutions of higher education.
Werner Hauser, Christian Schweighofer
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 7-19; https://doi.org/10.33196/zfhr202101000701

Abstract:
In the course of the amendment to Federal Law I 2020/77, the „Fachhochschul-Studiengesetz“ (FHStG), previously known as the „Fachhochschul-Studiengesetz“ (FHStG), was renamed the „Fachhochschulgesetz“ (FHG); in the following, central information on this and the other important legal changes to the aforementioned amendment is presented. § 10 FHStG as the central reference point of the entire Fachhochschule-law undergoes significant changes that are intended to upgrade the “Kollegium” (academic council) and the conduct of the academic council toward the maintainer. In addition, the right of examination is also subject to changes. However, the following analysis of the amendment, taking into account its genesis and including the legislative material, will show that much would be possible even without this amendment, using the instrument of the “Satzung” (academic bylaws).
Thomas Gergen
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 63-67; https://doi.org/10.33196/zfhr202102006301

Abstract:
Based on which rules works professional training on university level? It cannot be qualified as a fundamental area of studies, which is subject to the Bologna Process, but is to be subsumed under the Brügge-Copenhagen-Process, in formal terms as well as substantial. Based on the Osnabrücker Declaration from November 30, 2020, academic as well as professional training are to be equalized on all levels. This article highlights, what thus needs to be considered.
Thomas Gergen
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 46-53; https://doi.org/10.33196/zfhr202102004601

Abstract:
Can there not be a distinct Luxembourgian founding of institutions of higher education? The perusal of the Luxembourgian law for institutions of higher education does not only leave prospective founders uncertain, but does, prima facie, place them in the area of the illegal; this needs to be contradicted. Hence, would the possibility of founding be considered limited by the law, discrimination of residents would occur. However, this can not be the case due to numerous juridical reasons (European law, constitutional law, and right of establishment). The presented article sheds light on the backgrounds, and positions national and international recognition of these institutions of higher education, as well as their assigned degrees and titles (professorships), on a secured juridical foundation.
Christian C. Hauser, Werner Hauser
Zeitschrift für Hochschulrecht Hochschulmanagement und Hochschulpolitik zfhr, Volume 20, pp 41-45; https://doi.org/10.33196/zfhr202102004101

Abstract:
Recently, the amendment of the Higher Educational Act 2005 has been enacted; the representational article conveys the main contents and changes, which are included in this amendment.
Back to Top Top