Refine Search

New Search

Results: 154,049

(searched for: publisher_group_id:3974)
Save to Scifeed
Page of 3,081
Articles per Page
by
Show export options
  Select all
Slobodan Petrović
Published: 1 January 2021
SEER, Volume 24, pp 107-120; https://doi.org/10.5771/1435-2869-2021-1-107

Abstract:
This article seeks to review some of the problems with the political system of Bosnia and Herzegovina as expressed through the constitutional provisions of the Dayton Agreement. While the Agreement brought an end to the physical violence, its creators must have been aware that the type of state system it envisaged, being composed of two entities, only put off the solution to the crucial cause of the problem. The entire mechanism of the political organisation of BiH is based on the fault lines set down in this Agreement, while the continuing inter-ethnic struggle in BiH is focused on the questions which it poses for constitutional government. Furthermore the moderators of the process retained the right to monitor the Agreement’s implementation, institutionalising the involvement of the international community and introducing a continuing role for NATO in the Balkans. The article considers the political system of BiH as developed under the Dayton Agreement but turns first to setting the scene by exploring the territory of the country as a whole and some of the essential characteristics of its peoples.
Alexander Schneider
Die Drittwirkung der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG auf das Hausrecht des Arbeitgebers pp 109-159; https://doi.org/10.5771/9783748927426-109

Abstract:
With the third-party effect of trade union freedom of association under Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law on the employer's domiciliary rights, the study sheds light on a potentially particularly conflict-laden relationship between the social partners, which is likely to gain considerable importance in future legal practice. The study shows that in order to solve the problem, it is imperative to draw on the findings of fundamental rights doctrine on Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law, the observance of which leads to far-reaching modifications of the solution to the conflict provided for in simple law. In this context, problems of the enforcement of rights and consequences in labour procedural law due to the third-party effect of Article 9 (3) sentence 1 GG are also highlighted. Das Werk untersucht mit der Drittwirkung der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG auf das Hausrecht des Arbeitgebers ein potentiell besonders konfliktbeladenes Verhältnis der Sozialpartner, das in der zukünftigen Rechtspraxis noch erheblich an Bedeutung gewinnen dürfte. Die Arbeit zeigt auf, dass zur Lösung des Problemkreises zwingend grundrechtsdogmatische Erkenntnisse zu Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG herangezogen werden müssen, deren Beachtung zu weitreichenden Modifikationen der einfachrechtlich vorgesehenen Lösung des Konflikts führt. Dabei werden auch Probleme der Rechtsdurchsetzung und Konsequenzen im Arbeitsprozessrecht aufgrund der Drittwirkung des Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG herausgestellt.
Alexander Schneider
Die Drittwirkung der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG auf das Hausrecht des Arbeitgebers pp 307-331; https://doi.org/10.5771/9783748927426-307

Abstract:
With the third-party effect of trade union freedom of association under Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law on the employer's domiciliary rights, the study sheds light on a potentially particularly conflict-laden relationship between the social partners, which is likely to gain considerable importance in future legal practice. The study shows that in order to solve the problem, it is imperative to draw on the findings of fundamental rights doctrine on Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law, the observance of which leads to far-reaching modifications of the solution to the conflict provided for in simple law. In this context, problems of the enforcement of rights and consequences in labour procedural law due to the third-party effect of Article 9 (3) sentence 1 GG are also highlighted. Das Werk untersucht mit der Drittwirkung der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG auf das Hausrecht des Arbeitgebers ein potentiell besonders konfliktbeladenes Verhältnis der Sozialpartner, das in der zukünftigen Rechtspraxis noch erheblich an Bedeutung gewinnen dürfte. Die Arbeit zeigt auf, dass zur Lösung des Problemkreises zwingend grundrechtsdogmatische Erkenntnisse zu Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG herangezogen werden müssen, deren Beachtung zu weitreichenden Modifikationen der einfachrechtlich vorgesehenen Lösung des Konflikts führt. Dabei werden auch Probleme der Rechtsdurchsetzung und Konsequenzen im Arbeitsprozessrecht aufgrund der Drittwirkung des Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG herausgestellt.
Heribert Ostendorf, Janique Brüning
Published: 1 January 2021
Strafprozessrecht pp 36-40; https://doi.org/10.5771/9783748902546-36

Abstract:
Das Lehrbuch vermittelt das examensrelevante Wissen im Strafprozessrecht für das Erste und Zweite Juristische Staatsexamen. Es stellt die Justizpraxis anhand von bedeutsamen Verfahren und unter Auswertung empirischer Daten dar. Kriminologische Erkenntnisse und die Rechtstatsachenforschung werden eingesetzt, um einen eigenen Rechtsstandpunkt zu entwickeln. Lösungsfälle und ein abschließendes Repetitorium unterstützen den Lernprozess. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Wandlung des klassischen Strafprozesses hin zu einem ökonomischen Strafprozess gelegt. Die 4. Auflage berücksichtigt zahlreiche gesetzliche Änderungen in der StPO wie die Änderungen im Beweisantragsrecht und zur notwendigen Verteidigung. Das Lehrbuch wendet sich an Studierende sowie Referendarinnen und Referendare, an Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie an Fachfremde, etwa Schöffinnen und Schöffen, die sich in den Strafprozess einarbeiten wollen.
Nina Oding
Transformations of Regional and Local Labour Markets Across Europe in Pandemic and Post-Pandemic Times pp 91-106; https://doi.org/10.5771/9783957104007-91

Abstract:
The European Network on Regional Labour Market Monitoring publishes annual anthologies to gather perspectives from all over Europe and beyond on current topics related to regional and local labour markets. In the anthology of 2021, over 30 network members from ten countries reflect on the effects of the COVID-19 pandemic and state interventions or other measures in different localities and circumstances. They provide analyses on a variety of framework conditions of regional and local labour markets and their influence on the effects of the COVID-19 pandemic. Furthermore, the authors shed light on state interventions and other measures from a comparative perspective. Discussions on the acceleration of social inequality, digitalisation and structural changes during the COVID-19 pandemic complement their multifaceted approaches. Overall, the authors provide information on data, as well as methodological and conceptual approaches that can be applied in regional and local labour market observatories to help regions and localities in their processes of digital, social and sustainable transition.
Anthea Luisa Pitschel
Published: 1 January 2021
Die gute fachliche Praxis pp 957-978; https://doi.org/10.5771/9783748922865-957

Abstract:
The author deals with the significance of agriculture in the context of the current environmental protection debate and recognises environmental protection as a question of fate for the coming decades. She analyses whether the concept of good professional practice as a structural element of agri-environmental law is a suitable steering instrument in the field of tension between economic and ecological interests in agriculture and points out approaches for amendment. The work is based on a holistic, interdisciplinary approach, in the context of which the underlying problem is grasped in the overall context of agri-environmental law and the administrative system, and is therefore not only of interest to legal scholars. Die Verfasserin setzt sich mit der Bedeutung der Landwirtschaft im Kontext der aktuellen Umweltschutzdebatte auseinander und erkennt den Umweltschutz als Schicksalsfrage kommender Jahrzehnte. Sie analysiert, ob das Konzept der guten fachlichen Praxis als strukturprägendes Element des Agrarumweltrechts ein geeignetes Steuerungsinstrument im Spannungsfeld zwischen ökonomischen und ökologischen Interessen in der Landwirtschaft darstellt und zeigt Novellierungsansätze auf. Die Arbeit ist von einem ganzheitlichen, interdisziplinären Ansatz getragen, im Rahmen dessen die zugrundeliegende Problematik im Gesamtkontext des Agrarumweltrechts sowie des Verwaltungssystems erfasst wird und ist daher nicht nur für RechtswissenschaftlerInnen von Interesse.
Jan Schröder
Published: 1 January 2021
Der Staat als Genossenschaft pp 161-180; https://doi.org/10.5771/9783748902195-161

Abstract:
Langtext engl.: Otto von Gierke (1841–1921) has had a lasting influence on key terms and concepts related to the modern understanding of the state. This volume is divided into three systematic parts, in which Gierke's political and legal thinking is analysed from the different specialist perspectives of sociology, history, political science and jurisprudence. The focus of these different perspectives is his organic understanding of law and the state, which he consciously developed in different genres. At the same time, it also becomes clear what, if anything, can be taken from Otto von Gierke’s ideas for our own contemporary understanding of the state. The principle of subsidiarity and Gierke's strong emphasis on the role of communities and corporations below the state level, for example, make this particularly tangible. Gierke's work develops the relationship between cooperative law and constitutional law, thus succeeding in developing an innovative, organic understanding of law and the state on the basis of a comprehensive historical analysis. Prof. Dr. Peter Schröder is Professor of the History of Political Thought in the Department of History at University College London. With contributions by Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder and Helga Spindler. Otto von Gierke (1841-1921) hat nachhaltig zentrale Begriffe und Konzepte des modernen Staatsverständnisses geprägt. Der Band gliedert sich in drei systematische Teile, in denen aus den unterschiedlichen Fachperspektiven der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Jurisprudenz Gierkes politisches und juristisches Denken analysiert wird. Im Fokus dieser verschiedenen Perspektiven steht sein organisches Rechts- und Staatsverständnis, das er bewusst in unterschiedlichen Genres entwickelt hat. So wird zugleich auch deutlich, was sich den Ideen des Staatsdenkers Otto von Gierke für unser eigenes, zeitgemäßes Verständnis des Staates gegebenenfalls entnehmen lässt. Am Prinzip der Subsidiarität und Gierkes nachdrücklicher Betonung der Rolle von Gemeinschaften und Körperschaften unterhalb der staatlichen Ebene wird dies zum Beispiel besonders greifbar. In Gierkes Werk wird die Beziehung von Genossenschaftsrecht und Staatsrecht entwickelt, so gelingt es ihm auf der Grundlage einer umfassenden historischen Analyse ein innovatives organisches Rechts- und Staatsverständnis zu entwickeln. Prof. Dr. Peter Schröder ist Professor für die Geschichte des politischen Denkens im History Department am University College London. Mit Beiträgen von Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder und Helga Spindler.
Benedikt Beierle
Die Produkthaftung im Zeitalter des Internet of Things; https://doi.org/10.5771/9783748924708

Abstract:
The thesis deals with the liability issue of connected and intelligent products in the IoT for product liability. Product liability is currently facing challenges due to the risks of an increasingly digitized world. The thesis examines, on the basis of the liability requirements, whether the existing legal framework is suitable or legislative measures are needed to address the risks. One focus of the analysis is the question of whether the software used in the innovative products can be covered by the notion of product. In this respect, the thesis argues de lege lata for a new interpretation of the approach to corporeality. De lege ferenda, the cautious development of product liability is recommended.
Niall Bond
Published: 1 January 2021
Der Staat als Genossenschaft pp 255-278; https://doi.org/10.5771/9783748902195-255

Abstract:
Langtext engl.: Otto von Gierke (1841–1921) has had a lasting influence on key terms and concepts related to the modern understanding of the state. This volume is divided into three systematic parts, in which Gierke's political and legal thinking is analysed from the different specialist perspectives of sociology, history, political science and jurisprudence. The focus of these different perspectives is his organic understanding of law and the state, which he consciously developed in different genres. At the same time, it also becomes clear what, if anything, can be taken from Otto von Gierke’s ideas for our own contemporary understanding of the state. The principle of subsidiarity and Gierke's strong emphasis on the role of communities and corporations below the state level, for example, make this particularly tangible. Gierke's work develops the relationship between cooperative law and constitutional law, thus succeeding in developing an innovative, organic understanding of law and the state on the basis of a comprehensive historical analysis. Prof. Dr. Peter Schröder is Professor of the History of Political Thought in the Department of History at University College London. With contributions by Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder and Helga Spindler. Otto von Gierke (1841-1921) hat nachhaltig zentrale Begriffe und Konzepte des modernen Staatsverständnisses geprägt. Der Band gliedert sich in drei systematische Teile, in denen aus den unterschiedlichen Fachperspektiven der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Jurisprudenz Gierkes politisches und juristisches Denken analysiert wird. Im Fokus dieser verschiedenen Perspektiven steht sein organisches Rechts- und Staatsverständnis, das er bewusst in unterschiedlichen Genres entwickelt hat. So wird zugleich auch deutlich, was sich den Ideen des Staatsdenkers Otto von Gierke für unser eigenes, zeitgemäßes Verständnis des Staates gegebenenfalls entnehmen lässt. Am Prinzip der Subsidiarität und Gierkes nachdrücklicher Betonung der Rolle von Gemeinschaften und Körperschaften unterhalb der staatlichen Ebene wird dies zum Beispiel besonders greifbar. In Gierkes Werk wird die Beziehung von Genossenschaftsrecht und Staatsrecht entwickelt, so gelingt es ihm auf der Grundlage einer umfassenden historischen Analyse ein innovatives organisches Rechts- und Staatsverständnis zu entwickeln. Prof. Dr. Peter Schröder ist Professor für die Geschichte des politischen Denkens im History Department am University College London. Mit Beiträgen von Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder und Helga Spindler.
Published: 1 January 2021
Ernst Michalski pp 1-6; https://doi.org/10.5771/9783956508325-1

Abstract:
„Die Verwandlung des Knaben Kai“ is a novel written by Ernst Michalski, a German-Jewish art historian of the years of the Weimar Republic, who was one of the founder of the reception theory. His category of the „aesthetic boundary“ has become a key-concept of the terminology of art history. A pupil of Wilhelm Pinder, he taught at the University of Munich between 1931 and 1933, when he was dismissed because of his Jewish origin. He died in 1936, only 35 years old, and left this novel bearing a strong autobiographical character, which is now published for the first time. It is set between the southern country of art, Italy, and the northern countries, between Rome, Munich and Norway. Art experiences alternate with acquaintances with famous persons, love experiences and natural sceneries. Through his literary fiction, the author reflects on his past life, his formative experiences, his profession and his destiny. “Die Verwandlung des Knaben Kai” ist das nachgelassene Werk eines deutsch-jüdischen Kunsthistorikers der Weimarer Jahre, Ernst Michalski, der zu den Gründungsvätern der modernen Rezeptionsästhetik zählte. Seine Kategorie der ‘ästhetischen Grenze’ ist zu einem Schlüsselbegriff der kunsthistorischen Terminologie geworden. Der Schüler von Wilhelm Pinder lehrte zwischen 1931 und 1933 als Privatdozent in München, bevor er wegen seiner jüdischen Herkunft entlassen wurde. Mit nur 35 Jahren starb Michalski 1936 und hinterließ diesen autobiographisch gefärbten Bildungsroman, der hier erstmals im Druck erscheint. Er spielt zwischen dem südlichen Kunstland Italien und den nordischen Ländern, zwischen Rom, München und Norwegen. Kunsthistorische Erlebnisse stehen neben Begegnungn mit berühmten Persönlichkeiten, Liebeserfahrungen und Naturszenarien. In den fiktionalen Konstellationen seiner Erzählung denkt der Autor über sein vergangenes Leben, seine prägenden Erfahrungen, seinen Beruf und sein Schicksal nach.
Gerhard Ring, Sebastian Kiefel, Julia Möller-Klapperich
Published: 1 January 2021
Abstract:
Das Lehrbuch erörtert prägnant anhand der aktuellen Rechtsprechung die wichtigsten Bereiche des Urheberrechts, wie es Gegenstand der universitären Schwerpunktausbildung ist: die Anwendung des neuen Urheberrechtsdiensteanbietergesetz; die Regelungsänderungen im Hinblick auf die freie Benutzung und ihre Hintergründe; die Leistungsschutzrechte Erörtert wird das Urheberrecht auf Grundlage der Urheberrechtsnovelle. Zahlreiche Beispiele, Fälle mit gutachterlichen Lösungen erleichtern das Verständnis. Wiederholungs- und Verständnisfragen sowie kurze Zusammenfassungen erlauben das Wiederholen „auf den Punkt“.
Aktuelle Entwicklungen im Medizinstrafrecht pp 169-173; https://doi.org/10.5771/9783748928195-169

Abstract:
Medical criminal law has developed rapidly in recent years and has become much more important. The Working Group on Medical Law, together with the Düsseldorf Institute for Legal Issues in Medicine, organizes the annual Düsseldorf Medical Criminal Law Day. In this volume, this year's contributions are made available to the specialist public. The contents included current trends in medical criminal law, the representation of witnesses and companies in medical criminal proceedings, criminal law risks in connection with the digitalization of medicine, experiences from the social law prohibition of cooperation between service providers and contract physicians, MVZ constructions as a risk of criminal liability, and corporate sanctions in the healthcare sector. With contributions by Prof. Dr. Gunnar Duttge; Prof. Dr. Eric Hilgendorf; RA Dr. Ulrich Leimenstoll; RA Dr. Ingo Pflugmacher, FAMedR u. FAVerwR; RA Dr. Mathias Priewer; Prof. Dr. Karsten Scholz and Jonas Christopher Schulz. Das Medizinstrafrecht hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und stark an Bedeutung gewonnen. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht veranstaltet mit dem Düsseldorfer Institut für Rechtsfragen der Medizin jährlich den Düsseldorfer Medizinstrafrechtstag. In diesem Band werden die diesjährigen Beiträge der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht. Inhalte waren unter anderem die aktuellen Tendenzen im Medizinstrafrecht, die Vertretung von Zeugen und Unternehmen im Medizinstrafverfahren, Strafrechtliche Risiken im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Medizin, Erfahrungen aus dem sozialrechtlichen Verbot der Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten, MVZ-Konstruktionen als Strafbarkeitsrisiko, sowie Unternehmenssanktionen im Gesundheitswesen. Mit Beiträgen von Prof. Dr. Gunnar Duttge; Prof. Dr. Eric Hilgendorf; RA Dr. Ulrich Leimenstoll; RA Dr. Ingo Pflugmacher, FAMedR u. FAVerwR; RA Dr. Mathias Priewer; Prof. Dr. Karsten Scholz und Jonas Christopher Schulz.
Douglas Elmauer
Published: 1 January 2021
Die Ökonomisierung des Rechts; https://doi.org/10.5771/9783748912637

Abstract:
When Niklas Luhmann set out to develop a grand theory of society in the 1960s, he was aware that his 30 years of work would leave gaps to be filled by researchers in the future. This study is a contribution to systems theory, especially in relation to the tendencies of the economic system towards expansivity in both an ecological and evolutionary sense. It is a study of the economisation of the legal system in the extreme form of its systemic alienation.
Urszula Widelska
Transformations of Regional and Local Labour Markets Across Europe in Pandemic and Post-Pandemic Times pp 147-170; https://doi.org/10.5771/9783957104007-147

Abstract:
The European Network on Regional Labour Market Monitoring publishes annual anthologies to gather perspectives from all over Europe and beyond on current topics related to regional and local labour markets. In the anthology of 2021, over 30 network members from ten countries reflect on the effects of the COVID-19 pandemic and state interventions or other measures in different localities and circumstances. They provide analyses on a variety of framework conditions of regional and local labour markets and their influence on the effects of the COVID-19 pandemic. Furthermore, the authors shed light on state interventions and other measures from a comparative perspective. Discussions on the acceleration of social inequality, digitalisation and structural changes during the COVID-19 pandemic complement their multifaceted approaches. Overall, the authors provide information on data, as well as methodological and conceptual approaches that can be applied in regional and local labour market observatories to help regions and localities in their processes of digital, social and sustainable transition.
Ralitsa Savova
Transformations of Regional and Local Labour Markets Across Europe in Pandemic and Post-Pandemic Times pp 129-146; https://doi.org/10.5771/9783957104007-129

Abstract:
The European Network on Regional Labour Market Monitoring publishes annual anthologies to gather perspectives from all over Europe and beyond on current topics related to regional and local labour markets. In the anthology of 2021, over 30 network members from ten countries reflect on the effects of the COVID-19 pandemic and state interventions or other measures in different localities and circumstances. They provide analyses on a variety of framework conditions of regional and local labour markets and their influence on the effects of the COVID-19 pandemic. Furthermore, the authors shed light on state interventions and other measures from a comparative perspective. Discussions on the acceleration of social inequality, digitalisation and structural changes during the COVID-19 pandemic complement their multifaceted approaches. Overall, the authors provide information on data, as well as methodological and conceptual approaches that can be applied in regional and local labour market observatories to help regions and localities in their processes of digital, social and sustainable transition.
Jasper Kunstreich
Published: 1 January 2021
Der Staat als Genossenschaft pp 33-58; https://doi.org/10.5771/9783748902195-33

Abstract:
Langtext engl.: Otto von Gierke (1841–1921) has had a lasting influence on key terms and concepts related to the modern understanding of the state. This volume is divided into three systematic parts, in which Gierke's political and legal thinking is analysed from the different specialist perspectives of sociology, history, political science and jurisprudence. The focus of these different perspectives is his organic understanding of law and the state, which he consciously developed in different genres. At the same time, it also becomes clear what, if anything, can be taken from Otto von Gierke’s ideas for our own contemporary understanding of the state. The principle of subsidiarity and Gierke's strong emphasis on the role of communities and corporations below the state level, for example, make this particularly tangible. Gierke's work develops the relationship between cooperative law and constitutional law, thus succeeding in developing an innovative, organic understanding of law and the state on the basis of a comprehensive historical analysis. Prof. Dr. Peter Schröder is Professor of the History of Political Thought in the Department of History at University College London. With contributions by Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder and Helga Spindler. Otto von Gierke (1841-1921) hat nachhaltig zentrale Begriffe und Konzepte des modernen Staatsverständnisses geprägt. Der Band gliedert sich in drei systematische Teile, in denen aus den unterschiedlichen Fachperspektiven der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Jurisprudenz Gierkes politisches und juristisches Denken analysiert wird. Im Fokus dieser verschiedenen Perspektiven steht sein organisches Rechts- und Staatsverständnis, das er bewusst in unterschiedlichen Genres entwickelt hat. So wird zugleich auch deutlich, was sich den Ideen des Staatsdenkers Otto von Gierke für unser eigenes, zeitgemäßes Verständnis des Staates gegebenenfalls entnehmen lässt. Am Prinzip der Subsidiarität und Gierkes nachdrücklicher Betonung der Rolle von Gemeinschaften und Körperschaften unterhalb der staatlichen Ebene wird dies zum Beispiel besonders greifbar. In Gierkes Werk wird die Beziehung von Genossenschaftsrecht und Staatsrecht entwickelt, so gelingt es ihm auf der Grundlage einer umfassenden historischen Analyse ein innovatives organisches Rechts- und Staatsverständnis zu entwickeln. Prof. Dr. Peter Schröder ist Professor für die Geschichte des politischen Denkens im History Department am University College London. Mit Beiträgen von Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder und Helga Spindler.
Douglas Elmauer
Published: 1 January 2021
Die Ökonomisierung des Rechts pp 211-229; https://doi.org/10.5771/9783748912637-211

Abstract:
When Niklas Luhmann set out to develop a grand theory of society in the 1960s, he was aware that his 30 years of work would leave gaps to be filled by researchers in the future. This study is a contribution to systems theory, especially in relation to the tendencies of the economic system towards expansivity in both an ecological and evolutionary sense. It is a study of the economisation of the legal system in the extreme form of its systemic alienation. Als Niklas Luhmann sich in den 1960er Jahren vornahm, eine große Theorie der Gesellschaft zu entwickeln, war er sich bewusst, dass seine 30 Jahre andauernde Arbeit Lücken hinterlassen würde, die in Zukunft von Forschern gefüllt werden sollten. Diese Studie stellt einen Beitrag zur Systemtheorie dar, besonders in Bezug auf die Tendenzen des Wirtschaftssystems zur Expansivität im ökologischen und evolutiven Sinne. Es handelt sich um eine Untersuchung zur Ökonomisierung des Rechtssystems in der extremen Form seiner systemischen Entfremdung.
Published: 1 January 2021
Sozialimmobilien pp 67-80; https://doi.org/10.5771/9783748911623-67

Abstract:
Social real estate does not only shape the balance sheets of social economy enterprises, but also the concerns and agendas of boards, management and real estate managers. This book addresses aspects of financing, real estate management, the organisation of real estate portfolios, real estate valuation and the life cycle of buildings, plus the numerous legal problems associated with social real estate. It presents current technical concepts of energy efficiency, climate neutrality and the digital maturity of real estate in a practical manner, along with concepts for economically viable neighbourhood models and warnings against political cost drivers in the construction of social real estate. With contributions by Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg and Michael Winter. Sozialimmobilien prägen die Bilanz sozialwirtschaftlicher Unternehmen, aber auch die Sorgen und Tagesordnungen der Vorstände, Geschäftsführungen und Immobilienmanager. Aspekte der Finanzierung, der Immobilienbewirtschaftung, der Organisation von Immobilienportfolios, der Immobilienbewertung und des Lebenszyklus von Gebäuden werden in diesem Buch ebenso aufgegriffen wie die zahlreichen rechtlichen Probleme, die mit Sozialimmobilien verbunden sind. Aktuelle technische Konzepte der Energieeffizienz, Klimaneutralität und des digitalen Reifegrades von Immobilien werden fundiert und praxisnah dargestellt, wie auch Konzepte für wirtschaftlich tragfähige Quartiersmodelle und Warnungen vor politischen Kostentreibern beim Bau von Sozialimmobilien. Mit Beiträgen von Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg und Michael Winter.
Heribert Ostendorf, Janique Brüning
Published: 1 January 2021
Strafprozessrecht pp 47-59; https://doi.org/10.5771/9783748902546-47

Abstract:
Das Lehrbuch vermittelt das examensrelevante Wissen im Strafprozessrecht für das Erste und Zweite Juristische Staatsexamen. Es stellt die Justizpraxis anhand von bedeutsamen Verfahren und unter Auswertung empirischer Daten dar. Kriminologische Erkenntnisse und die Rechtstatsachenforschung werden eingesetzt, um einen eigenen Rechtsstandpunkt zu entwickeln. Lösungsfälle und ein abschließendes Repetitorium unterstützen den Lernprozess. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Wandlung des klassischen Strafprozesses hin zu einem ökonomischen Strafprozess gelegt. Die 4. Auflage berücksichtigt zahlreiche gesetzliche Änderungen in der StPO wie die Änderungen im Beweisantragsrecht und zur notwendigen Verteidigung. Das Lehrbuch wendet sich an Studierende sowie Referendarinnen und Referendare, an Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie an Fachfremde, etwa Schöffinnen und Schöffen, die sich in den Strafprozess einarbeiten wollen.
Alexander Schneider
Die Drittwirkung der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG auf das Hausrecht des Arbeitgebers pp 266-306; https://doi.org/10.5771/9783748927426-266

Abstract:
With the third-party effect of trade union freedom of association under Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law on the employer's domiciliary rights, the study sheds light on a potentially particularly conflict-laden relationship between the social partners, which is likely to gain considerable importance in future legal practice. The study shows that in order to solve the problem, it is imperative to draw on the findings of fundamental rights doctrine on Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law, the observance of which leads to far-reaching modifications of the solution to the conflict provided for in simple law. In this context, problems of the enforcement of rights and consequences in labour procedural law due to the third-party effect of Article 9 (3) sentence 1 GG are also highlighted. Das Werk untersucht mit der Drittwirkung der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG auf das Hausrecht des Arbeitgebers ein potentiell besonders konfliktbeladenes Verhältnis der Sozialpartner, das in der zukünftigen Rechtspraxis noch erheblich an Bedeutung gewinnen dürfte. Die Arbeit zeigt auf, dass zur Lösung des Problemkreises zwingend grundrechtsdogmatische Erkenntnisse zu Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG herangezogen werden müssen, deren Beachtung zu weitreichenden Modifikationen der einfachrechtlich vorgesehenen Lösung des Konflikts führt. Dabei werden auch Probleme der Rechtsdurchsetzung und Konsequenzen im Arbeitsprozessrecht aufgrund der Drittwirkung des Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG herausgestellt.
Heribert Ostendorf, Janique Brüning
Published: 1 January 2021
Strafprozessrecht pp 25-27; https://doi.org/10.5771/9783748902546-25

Abstract:
Das Lehrbuch vermittelt das examensrelevante Wissen im Strafprozessrecht für das Erste und Zweite Juristische Staatsexamen. Es stellt die Justizpraxis anhand von bedeutsamen Verfahren und unter Auswertung empirischer Daten dar. Kriminologische Erkenntnisse und die Rechtstatsachenforschung werden eingesetzt, um einen eigenen Rechtsstandpunkt zu entwickeln. Lösungsfälle und ein abschließendes Repetitorium unterstützen den Lernprozess. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Wandlung des klassischen Strafprozesses hin zu einem ökonomischen Strafprozess gelegt. Die 4. Auflage berücksichtigt zahlreiche gesetzliche Änderungen in der StPO wie die Änderungen im Beweisantragsrecht und zur notwendigen Verteidigung. Das Lehrbuch wendet sich an Studierende sowie Referendarinnen und Referendare, an Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie an Fachfremde, etwa Schöffinnen und Schöffen, die sich in den Strafprozess einarbeiten wollen.
Published: 1 January 2021
Sozialimmobilien pp 51-66; https://doi.org/10.5771/9783748911623-51

Abstract:
Social real estate does not only shape the balance sheets of social economy enterprises, but also the concerns and agendas of boards, management and real estate managers. This book addresses aspects of financing, real estate management, the organisation of real estate portfolios, real estate valuation and the life cycle of buildings, plus the numerous legal problems associated with social real estate. It presents current technical concepts of energy efficiency, climate neutrality and the digital maturity of real estate in a practical manner, along with concepts for economically viable neighbourhood models and warnings against political cost drivers in the construction of social real estate. With contributions by Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg and Michael Winter. Sozialimmobilien prägen die Bilanz sozialwirtschaftlicher Unternehmen, aber auch die Sorgen und Tagesordnungen der Vorstände, Geschäftsführungen und Immobilienmanager. Aspekte der Finanzierung, der Immobilienbewirtschaftung, der Organisation von Immobilienportfolios, der Immobilienbewertung und des Lebenszyklus von Gebäuden werden in diesem Buch ebenso aufgegriffen wie die zahlreichen rechtlichen Probleme, die mit Sozialimmobilien verbunden sind. Aktuelle technische Konzepte der Energieeffizienz, Klimaneutralität und des digitalen Reifegrades von Immobilien werden fundiert und praxisnah dargestellt, wie auch Konzepte für wirtschaftlich tragfähige Quartiersmodelle und Warnungen vor politischen Kostentreibern beim Bau von Sozialimmobilien. Mit Beiträgen von Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg und Michael Winter.
Gerhard Ring, Sebastian Kiefel, Julia Möller-Klapperich
Published: 1 January 2021
Abstract:
Das Lehrbuch erörtert prägnant anhand der aktuellen Rechtsprechung die wichtigsten Bereiche des Urheberrechts, wie es Gegenstand der universitären Schwerpunktausbildung ist: die Anwendung des neuen Urheberrechtsdiensteanbietergesetz; die Regelungsänderungen im Hinblick auf die freie Benutzung und ihre Hintergründe; die Leistungsschutzrechte Erörtert wird das Urheberrecht auf Grundlage der Urheberrechtsnovelle. Zahlreiche Beispiele, Fälle mit gutachterlichen Lösungen erleichtern das Verständnis. Wiederholungs- und Verständnisfragen sowie kurze Zusammenfassungen erlauben das Wiederholen „auf den Punkt“.
Gerhard Ring, Sebastian Kiefel, Julia Möller-Klapperich
Published: 1 January 2021
Abstract:
Das Lehrbuch erörtert prägnant anhand der aktuellen Rechtsprechung die wichtigsten Bereiche des Urheberrechts, wie es Gegenstand der universitären Schwerpunktausbildung ist: die Anwendung des neuen Urheberrechtsdiensteanbietergesetz; die Regelungsänderungen im Hinblick auf die freie Benutzung und ihre Hintergründe; die Leistungsschutzrechte Erörtert wird das Urheberrecht auf Grundlage der Urheberrechtsnovelle. Zahlreiche Beispiele, Fälle mit gutachterlichen Lösungen erleichtern das Verständnis. Wiederholungs- und Verständnisfragen sowie kurze Zusammenfassungen erlauben das Wiederholen „auf den Punkt“.
Douglas Elmauer
Published: 1 January 2021
Die Ökonomisierung des Rechts pp 1-12; https://doi.org/10.5771/9783748912637-1

Abstract:
When Niklas Luhmann set out to develop a grand theory of society in the 1960s, he was aware that his 30 years of work would leave gaps to be filled by researchers in the future. This study is a contribution to systems theory, especially in relation to the tendencies of the economic system towards expansivity in both an ecological and evolutionary sense. It is a study of the economisation of the legal system in the extreme form of its systemic alienation. Als Niklas Luhmann sich in den 1960er Jahren vornahm, eine große Theorie der Gesellschaft zu entwickeln, war er sich bewusst, dass seine 30 Jahre andauernde Arbeit Lücken hinterlassen würde, die in Zukunft von Forschern gefüllt werden sollten. Diese Studie stellt einen Beitrag zur Systemtheorie dar, besonders in Bezug auf die Tendenzen des Wirtschaftssystems zur Expansivität im ökologischen und evolutiven Sinne. Es handelt sich um eine Untersuchung zur Ökonomisierung des Rechtssystems in der extremen Form seiner systemischen Entfremdung.
Menschenrechte in der Islamischen Republik Iran; https://doi.org/10.5771/9783956507168

Abstract:
The Islamic Republic of Iran is bound by the customary content of the Universal Declaration of Human Rights. In Iran's constitution, however, equality rights apply only to Muslims. Also, the protection by law in the constitution is granted to the citizens of the Islamic Republic exclusively within the framework of the Twelver Shiite interpretation of Islamic law. As a result, there are different rights for different people, depending on gender and religion. How universal human rights are discussed and dealt with in Iran on this basis is the subject of this anthology.
Kerstin von der Decken
Menschenrechte in der Islamischen Republik Iran pp 29-52; https://doi.org/10.5771/9783956507168-29

Abstract:
The Islamic Republic of Iran is bound by the customary content of the Universal Declaration of Human Rights. In Iran's constitution, however, equality rights apply only to Muslims. Also, the protection by law in the constitution is granted to the citizens of the Islamic Republic exclusively within the framework of the Twelver Shiite interpretation of Islamic law. As a result, there are different rights for different people, depending on gender and religion. How universal human rights are discussed and dealt with in Iran on this basis is the subject of this anthology. Die Islamische Republik Iran ist an den gewohnheitsrechtlichen Inhalt der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gebunden. In der Verfassung Irans gelten Gleichheitsrechte jedoch nur für Musliminnen und Muslime. Auch wird der Schutz durch das Gesetz in der Verfassung den BürgerInnen der Islamischen Republik ausschließlich im Rahmen der zwölferschiitischen Auslegung des islamischen Rechts gewährt. Demzufolge gibt es unterschiedliche Rechte für unterschiedliche Menschen, je nach Geschlechts- und Religionszugehörigkeit. Wie man in Iran auf dieser Grundlage die universellen Menschenrechte diskutiert und wie man mit diesen umgeht, ist Gegenstand der Beiträge dieses Sammelbandes.
Leyla von Mende
„Heutiger Nachbar – gestriger Untertan“ pp 429-466; https://doi.org/10.5771/9783956508226-429

Abstract:
How did intellectual elites, who had acquired their position and formed their self-conception within the Ottoman Empire, deal with its loss and change? This question is discussed by looking at their representations of Southeast Europe in Ottoman and Turkish travel literature. The study analyses their attempts to continuously reposition themselves, their homeland and Southeast Europe in times of a shifting international balance of power. It also explores two mechanisms of processing the things observed – wonder and remembering. This approach allows us to reassess the importance of the lost region to the authors’ present and sheds new light on the transition from empire to republic. Wie geht eine intellektuelle Elite, die ihre Position im Osmanischen Reich erlangt und ihr Selbstverständnis aus diesem gespeist hat, mit dessen Verlust und Wandel um? Anhand der Repräsentationen Südosteuropas in osmanischer und türkischer Reiseliteratur wird dies auf der Ebene der Autoren nachgezeichnet. Es werden ihre Versuche analysiert, sich selbst, ihre Heimat und die bereiste Region innerhalb eines sich verändernden zwischenstaatlichen Machtgefüges neu zu positionieren. Die Untersuchung der Verarbeitungsmechanismen des Beobachteten – die Verwunderung und das Erinnern – erlaubt eine Neubewertung der Bedeutung der verlorenen Region für die Gegenwart der Autoren. All dies eröffnet eine weitere Perspektive auf den Übergang von Reich zu Republik.
Constance Arminjon Hachem
Menschenrechte in der Islamischen Republik Iran pp 87-116; https://doi.org/10.5771/9783956507168-87

Abstract:
The Islamic Republic of Iran is bound by the customary content of the Universal Declaration of Human Rights. In Iran's constitution, however, equality rights apply only to Muslims. Also, the protection by law in the constitution is granted to the citizens of the Islamic Republic exclusively within the framework of the Twelver Shiite interpretation of Islamic law. As a result, there are different rights for different people, depending on gender and religion. How universal human rights are discussed and dealt with in Iran on this basis is the subject of this anthology. Die Islamische Republik Iran ist an den gewohnheitsrechtlichen Inhalt der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gebunden. In der Verfassung Irans gelten Gleichheitsrechte jedoch nur für Musliminnen und Muslime. Auch wird der Schutz durch das Gesetz in der Verfassung den BürgerInnen der Islamischen Republik ausschließlich im Rahmen der zwölferschiitischen Auslegung des islamischen Rechts gewährt. Demzufolge gibt es unterschiedliche Rechte für unterschiedliche Menschen, je nach Geschlechts- und Religionszugehörigkeit. Wie man in Iran auf dieser Grundlage die universellen Menschenrechte diskutiert und wie man mit diesen umgeht, ist Gegenstand der Beiträge dieses Sammelbandes.
Leyla von Mende
„Heutiger Nachbar – gestriger Untertan“ pp 161-300; https://doi.org/10.5771/9783956508226-161

Abstract:
How did intellectual elites, who had acquired their position and formed their self-conception within the Ottoman Empire, deal with its loss and change? This question is discussed by looking at their representations of Southeast Europe in Ottoman and Turkish travel literature. The study analyses their attempts to continuously reposition themselves, their homeland and Southeast Europe in times of a shifting international balance of power. It also explores two mechanisms of processing the things observed – wonder and remembering. This approach allows us to reassess the importance of the lost region to the authors’ present and sheds new light on the transition from empire to republic. Wie geht eine intellektuelle Elite, die ihre Position im Osmanischen Reich erlangt und ihr Selbstverständnis aus diesem gespeist hat, mit dessen Verlust und Wandel um? Anhand der Repräsentationen Südosteuropas in osmanischer und türkischer Reiseliteratur wird dies auf der Ebene der Autoren nachgezeichnet. Es werden ihre Versuche analysiert, sich selbst, ihre Heimat und die bereiste Region innerhalb eines sich verändernden zwischenstaatlichen Machtgefüges neu zu positionieren. Die Untersuchung der Verarbeitungsmechanismen des Beobachteten – die Verwunderung und das Erinnern – erlaubt eine Neubewertung der Bedeutung der verlorenen Region für die Gegenwart der Autoren. All dies eröffnet eine weitere Perspektive auf den Übergang von Reich zu Republik.
Leyla von Mende
„Heutiger Nachbar – gestriger Untertan“ pp 61-96; https://doi.org/10.5771/9783956508226-61

Abstract:
How did intellectual elites, who had acquired their position and formed their self-conception within the Ottoman Empire, deal with its loss and change? This question is discussed by looking at their representations of Southeast Europe in Ottoman and Turkish travel literature. The study analyses their attempts to continuously reposition themselves, their homeland and Southeast Europe in times of a shifting international balance of power. It also explores two mechanisms of processing the things observed – wonder and remembering. This approach allows us to reassess the importance of the lost region to the authors’ present and sheds new light on the transition from empire to republic. Wie geht eine intellektuelle Elite, die ihre Position im Osmanischen Reich erlangt und ihr Selbstverständnis aus diesem gespeist hat, mit dessen Verlust und Wandel um? Anhand der Repräsentationen Südosteuropas in osmanischer und türkischer Reiseliteratur wird dies auf der Ebene der Autoren nachgezeichnet. Es werden ihre Versuche analysiert, sich selbst, ihre Heimat und die bereiste Region innerhalb eines sich verändernden zwischenstaatlichen Machtgefüges neu zu positionieren. Die Untersuchung der Verarbeitungsmechanismen des Beobachteten – die Verwunderung und das Erinnern – erlaubt eine Neubewertung der Bedeutung der verlorenen Region für die Gegenwart der Autoren. All dies eröffnet eine weitere Perspektive auf den Übergang von Reich zu Republik.
Leyla von Mende
„Heutiger Nachbar – gestriger Untertan“ pp 13-60; https://doi.org/10.5771/9783956508226-13

Abstract:
How did intellectual elites, who had acquired their position and formed their self-conception within the Ottoman Empire, deal with its loss and change? This question is discussed by looking at their representations of Southeast Europe in Ottoman and Turkish travel literature. The study analyses their attempts to continuously reposition themselves, their homeland and Southeast Europe in times of a shifting international balance of power. It also explores two mechanisms of processing the things observed – wonder and remembering. This approach allows us to reassess the importance of the lost region to the authors’ present and sheds new light on the transition from empire to republic. Wie geht eine intellektuelle Elite, die ihre Position im Osmanischen Reich erlangt und ihr Selbstverständnis aus diesem gespeist hat, mit dessen Verlust und Wandel um? Anhand der Repräsentationen Südosteuropas in osmanischer und türkischer Reiseliteratur wird dies auf der Ebene der Autoren nachgezeichnet. Es werden ihre Versuche analysiert, sich selbst, ihre Heimat und die bereiste Region innerhalb eines sich verändernden zwischenstaatlichen Machtgefüges neu zu positionieren. Die Untersuchung der Verarbeitungsmechanismen des Beobachteten – die Verwunderung und das Erinnern – erlaubt eine Neubewertung der Bedeutung der verlorenen Region für die Gegenwart der Autoren. All dies eröffnet eine weitere Perspektive auf den Übergang von Reich zu Republik.
Julian Rahe
Die Rechtsstellung des Monarchen in den Verfassungen der Einzelstaaten des Deutschen Bundes; https://doi.org/10.5771/9783748925675

Abstract:
In the course of the 19th century, the monarchs of the individual states of the German Confederation enacted a large number of different written constitutions. With these, they considerably limited their powers. This is astonishing as they had only recently made the transition to absolutism. This thesis examines why the monarchs enacted these constitutions, in which areas they restricted themselves in which manner, and it investigates the relationship of the constitutions to the law of the German Confederation. For the first time, the regulations of all constitutions that were enacted during the period of the German Confederation in a monarchy are comprehensively included, evaluated and compared.
Gerhard Ring, Sebastian Kiefel, Julia Möller-Klapperich
Published: 1 January 2021
Abstract:
Das Lehrbuch erörtert prägnant anhand der aktuellen Rechtsprechung die wichtigsten Bereiche des Urheberrechts, wie es Gegenstand der universitären Schwerpunktausbildung ist: die Anwendung des neuen Urheberrechtsdiensteanbietergesetz; die Regelungsänderungen im Hinblick auf die freie Benutzung und ihre Hintergründe; die Leistungsschutzrechte Erörtert wird das Urheberrecht auf Grundlage der Urheberrechtsnovelle. Zahlreiche Beispiele, Fälle mit gutachterlichen Lösungen erleichtern das Verständnis. Wiederholungs- und Verständnisfragen sowie kurze Zusammenfassungen erlauben das Wiederholen „auf den Punkt“.
Alexander Schneider
Die Drittwirkung der gewerkschaftlichen Koalitionsfreiheit gemäß Art. 9 Abs. 3 S. 1 GG auf das Hausrecht des Arbeitgebers; https://doi.org/10.5771/9783748927426

Abstract:
With the third-party effect of trade union freedom of association under Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law on the employer's domiciliary rights, the study sheds light on a potentially particularly conflict-laden relationship between the social partners, which is likely to gain considerable importance in future legal practice. The study shows that in order to solve the problem, it is imperative to draw on the findings of fundamental rights doctrine on Article 9 (3) sentence 1 of the Basic Law, the observance of which leads to far-reaching modifications of the solution to the conflict provided for in simple law. In this context, problems of the enforcement of rights and consequences in labour procedural law due to the third-party effect of Article 9 (3) sentence 1 GG are also highlighted.
Published: 1 January 2021
Sozialimmobilien pp 139-162; https://doi.org/10.5771/9783748911623-139

Abstract:
Social real estate does not only shape the balance sheets of social economy enterprises, but also the concerns and agendas of boards, management and real estate managers. This book addresses aspects of financing, real estate management, the organisation of real estate portfolios, real estate valuation and the life cycle of buildings, plus the numerous legal problems associated with social real estate. It presents current technical concepts of energy efficiency, climate neutrality and the digital maturity of real estate in a practical manner, along with concepts for economically viable neighbourhood models and warnings against political cost drivers in the construction of social real estate. With contributions by Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg and Michael Winter. Sozialimmobilien prägen die Bilanz sozialwirtschaftlicher Unternehmen, aber auch die Sorgen und Tagesordnungen der Vorstände, Geschäftsführungen und Immobilienmanager. Aspekte der Finanzierung, der Immobilienbewirtschaftung, der Organisation von Immobilienportfolios, der Immobilienbewertung und des Lebenszyklus von Gebäuden werden in diesem Buch ebenso aufgegriffen wie die zahlreichen rechtlichen Probleme, die mit Sozialimmobilien verbunden sind. Aktuelle technische Konzepte der Energieeffizienz, Klimaneutralität und des digitalen Reifegrades von Immobilien werden fundiert und praxisnah dargestellt, wie auch Konzepte für wirtschaftlich tragfähige Quartiersmodelle und Warnungen vor politischen Kostentreibern beim Bau von Sozialimmobilien. Mit Beiträgen von Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg und Michael Winter.
Karsten Scholz
Aktuelle Entwicklungen im Medizinstrafrecht pp 97-118; https://doi.org/10.5771/9783748928195-97

Abstract:
Medical criminal law has developed rapidly in recent years and has become much more important. The Working Group on Medical Law, together with the Düsseldorf Institute for Legal Issues in Medicine, organizes the annual Düsseldorf Medical Criminal Law Day. In this volume, this year's contributions are made available to the specialist public. The contents included current trends in medical criminal law, the representation of witnesses and companies in medical criminal proceedings, criminal law risks in connection with the digitalization of medicine, experiences from the social law prohibition of cooperation between service providers and contract physicians, MVZ constructions as a risk of criminal liability, and corporate sanctions in the healthcare sector. With contributions by Prof. Dr. Gunnar Duttge; Prof. Dr. Eric Hilgendorf; RA Dr. Ulrich Leimenstoll; RA Dr. Ingo Pflugmacher, FAMedR u. FAVerwR; RA Dr. Mathias Priewer; Prof. Dr. Karsten Scholz and Jonas Christopher Schulz. Das Medizinstrafrecht hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und stark an Bedeutung gewonnen. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht veranstaltet mit dem Düsseldorfer Institut für Rechtsfragen der Medizin jährlich den Düsseldorfer Medizinstrafrechtstag. In diesem Band werden die diesjährigen Beiträge der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht. Inhalte waren unter anderem die aktuellen Tendenzen im Medizinstrafrecht, die Vertretung von Zeugen und Unternehmen im Medizinstrafverfahren, Strafrechtliche Risiken im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Medizin, Erfahrungen aus dem sozialrechtlichen Verbot der Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten, MVZ-Konstruktionen als Strafbarkeitsrisiko, sowie Unternehmenssanktionen im Gesundheitswesen. Mit Beiträgen von Prof. Dr. Gunnar Duttge; Prof. Dr. Eric Hilgendorf; RA Dr. Ulrich Leimenstoll; RA Dr. Ingo Pflugmacher, FAMedR u. FAVerwR; RA Dr. Mathias Priewer; Prof. Dr. Karsten Scholz und Jonas Christopher Schulz.
Published: 1 January 2021
Der Staat als Genossenschaft; https://doi.org/10.5771/9783748902195

Abstract:
Langtext engl.: Otto von Gierke (1841–1921) has had a lasting influence on key terms and concepts related to the modern understanding of the state. This volume is divided into three systematic parts, in which Gierke's political and legal thinking is analysed from the different specialist perspectives of sociology, history, political science and jurisprudence. The focus of these different perspectives is his organic understanding of law and the state, which he consciously developed in different genres. At the same time, it also becomes clear what, if anything, can be taken from Otto von Gierke’s ideas for our own contemporary understanding of the state. The principle of subsidiarity and Gierke's strong emphasis on the role of communities and corporations below the state level, for example, make this particularly tangible. Gierke's work develops the relationship between cooperative law and constitutional law, thus succeeding in developing an innovative, organic understanding of law and the state on the basis of a comprehensive historical analysis. Prof. Dr. Peter Schröder is Professor of the History of Political Thought in the Department of History at University College London. With contributions by Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder and Helga Spindler.
Peter Nitschke
Published: 1 January 2021
Der Staat als Genossenschaft pp 181-206; https://doi.org/10.5771/9783748902195-181

Abstract:
Langtext engl.: Otto von Gierke (1841–1921) has had a lasting influence on key terms and concepts related to the modern understanding of the state. This volume is divided into three systematic parts, in which Gierke's political and legal thinking is analysed from the different specialist perspectives of sociology, history, political science and jurisprudence. The focus of these different perspectives is his organic understanding of law and the state, which he consciously developed in different genres. At the same time, it also becomes clear what, if anything, can be taken from Otto von Gierke’s ideas for our own contemporary understanding of the state. The principle of subsidiarity and Gierke's strong emphasis on the role of communities and corporations below the state level, for example, make this particularly tangible. Gierke's work develops the relationship between cooperative law and constitutional law, thus succeeding in developing an innovative, organic understanding of law and the state on the basis of a comprehensive historical analysis. Prof. Dr. Peter Schröder is Professor of the History of Political Thought in the Department of History at University College London. With contributions by Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder and Helga Spindler. Otto von Gierke (1841-1921) hat nachhaltig zentrale Begriffe und Konzepte des modernen Staatsverständnisses geprägt. Der Band gliedert sich in drei systematische Teile, in denen aus den unterschiedlichen Fachperspektiven der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Jurisprudenz Gierkes politisches und juristisches Denken analysiert wird. Im Fokus dieser verschiedenen Perspektiven steht sein organisches Rechts- und Staatsverständnis, das er bewusst in unterschiedlichen Genres entwickelt hat. So wird zugleich auch deutlich, was sich den Ideen des Staatsdenkers Otto von Gierke für unser eigenes, zeitgemäßes Verständnis des Staates gegebenenfalls entnehmen lässt. Am Prinzip der Subsidiarität und Gierkes nachdrücklicher Betonung der Rolle von Gemeinschaften und Körperschaften unterhalb der staatlichen Ebene wird dies zum Beispiel besonders greifbar. In Gierkes Werk wird die Beziehung von Genossenschaftsrecht und Staatsrecht entwickelt, so gelingt es ihm auf der Grundlage einer umfassenden historischen Analyse ein innovatives organisches Rechts- und Staatsverständnis zu entwickeln. Prof. Dr. Peter Schröder ist Professor für die Geschichte des politischen Denkens im History Department am University College London. Mit Beiträgen von Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder und Helga Spindler.
Michael Amoah Awuah
Energy Regionalism in ECOWAS and the EU; https://doi.org/10.5771/9783748922940

Abstract:
A proven framework is vital to governing energy at the regional level, so as to ensure abundant modern energy access while achieving a net-zero economy. This book explains the governance of regional energy systems from a unique and distinctive international political economy perspective. The book conducts a comparative institutional analysis of the ECOWAS and EU energy regions, and highlights shifts from monocentric to polycentric energy governance. It charts a way of developing a robust regional energy governance regime based on the ‘design principles’ of Nobel laureate Elinor Ostrom. Aimed at political scientists and political economists with an interest in energy studies and comparative regionalism with a focus on the Global South and North, this book will appeal to students, academics and policymakers. Michael Amoah Awuah is a research fellow at the Center for European Integration Studies at the University of Bonn, Germany.
Gabriela Negoiță
Transformations of Regional and Local Labour Markets Across Europe in Pandemic and Post-Pandemic Times pp 261-278; https://doi.org/10.5771/9783957104007-261

Abstract:
The European Network on Regional Labour Market Monitoring publishes annual anthologies to gather perspectives from all over Europe and beyond on current topics related to regional and local labour markets. In the anthology of 2021, over 30 network members from ten countries reflect on the effects of the COVID-19 pandemic and state interventions or other measures in different localities and circumstances. They provide analyses on a variety of framework conditions of regional and local labour markets and their influence on the effects of the COVID-19 pandemic. Furthermore, the authors shed light on state interventions and other measures from a comparative perspective. Discussions on the acceleration of social inequality, digitalisation and structural changes during the COVID-19 pandemic complement their multifaceted approaches. Overall, the authors provide information on data, as well as methodological and conceptual approaches that can be applied in regional and local labour market observatories to help regions and localities in their processes of digital, social and sustainable transition.
Benedikt Beierle
Die Produkthaftung im Zeitalter des Internet of Things pp 27-49; https://doi.org/10.5771/9783748924708-27

Abstract:
The thesis deals with the liability issue of connected and intelligent products in the IoT for product liability. Product liability is currently facing challenges due to the risks of an increasingly digitized world. The thesis examines, on the basis of the liability requirements, whether the existing legal framework is suitable or legislative measures are needed to address the risks. One focus of the analysis is the question of whether the software used in the innovative products can be covered by the notion of product. In this respect, the thesis argues de lege lata for a new interpretation of the approach to corporeality. De lege ferenda, the cautious development of product liability is recommended. Die Arbeit befasst sich mit der Haftungsfrage vernetzter und intelligenter Produkte im IoT für die Produkthaftung. Die Produkthaftung steht aktuell vor Herausforderungen aufgrund der Risiken einer zunehmend digitalisierten Welt. Die Arbeit untersucht anhand der Haftungsvoraussetzungen, ob der bestehende Rechtsrahmen geeignet ist oder legislative Maßnahmen erforderlich sind, um die Risiken zu erfassen. Einen Schwerpunkt der Analyse bildet u. a. die Frage, ob die bei den neuartigen Produkten eingesetzte Software vom Produktbegriff erfasst werden kann. Die Arbeit plädiert insofern de lege lata für eine Neueinordnung des hergebrachten Verkörperungsansatzes. De lege ferenda wird die behutsame Weiterentwicklung der Produkthaftung befürwortet.
Published: 1 January 2021
Sozialimmobilien pp 9-36; https://doi.org/10.5771/9783748911623-9

Abstract:
Social real estate does not only shape the balance sheets of social economy enterprises, but also the concerns and agendas of boards, management and real estate managers. This book addresses aspects of financing, real estate management, the organisation of real estate portfolios, real estate valuation and the life cycle of buildings, plus the numerous legal problems associated with social real estate. It presents current technical concepts of energy efficiency, climate neutrality and the digital maturity of real estate in a practical manner, along with concepts for economically viable neighbourhood models and warnings against political cost drivers in the construction of social real estate. With contributions by Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg and Michael Winter. Sozialimmobilien prägen die Bilanz sozialwirtschaftlicher Unternehmen, aber auch die Sorgen und Tagesordnungen der Vorstände, Geschäftsführungen und Immobilienmanager. Aspekte der Finanzierung, der Immobilienbewirtschaftung, der Organisation von Immobilienportfolios, der Immobilienbewertung und des Lebenszyklus von Gebäuden werden in diesem Buch ebenso aufgegriffen wie die zahlreichen rechtlichen Probleme, die mit Sozialimmobilien verbunden sind. Aktuelle technische Konzepte der Energieeffizienz, Klimaneutralität und des digitalen Reifegrades von Immobilien werden fundiert und praxisnah dargestellt, wie auch Konzepte für wirtschaftlich tragfähige Quartiersmodelle und Warnungen vor politischen Kostentreibern beim Bau von Sozialimmobilien. Mit Beiträgen von Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg und Michael Winter.
Joachim Rückert
Published: 1 January 2021
Der Staat als Genossenschaft pp 59-112; https://doi.org/10.5771/9783748902195-59

Abstract:
Langtext engl.: Otto von Gierke (1841–1921) has had a lasting influence on key terms and concepts related to the modern understanding of the state. This volume is divided into three systematic parts, in which Gierke's political and legal thinking is analysed from the different specialist perspectives of sociology, history, political science and jurisprudence. The focus of these different perspectives is his organic understanding of law and the state, which he consciously developed in different genres. At the same time, it also becomes clear what, if anything, can be taken from Otto von Gierke’s ideas for our own contemporary understanding of the state. The principle of subsidiarity and Gierke's strong emphasis on the role of communities and corporations below the state level, for example, make this particularly tangible. Gierke's work develops the relationship between cooperative law and constitutional law, thus succeeding in developing an innovative, organic understanding of law and the state on the basis of a comprehensive historical analysis. Prof. Dr. Peter Schröder is Professor of the History of Political Thought in the Department of History at University College London. With contributions by Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder and Helga Spindler. Otto von Gierke (1841-1921) hat nachhaltig zentrale Begriffe und Konzepte des modernen Staatsverständnisses geprägt. Der Band gliedert sich in drei systematische Teile, in denen aus den unterschiedlichen Fachperspektiven der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Jurisprudenz Gierkes politisches und juristisches Denken analysiert wird. Im Fokus dieser verschiedenen Perspektiven steht sein organisches Rechts- und Staatsverständnis, das er bewusst in unterschiedlichen Genres entwickelt hat. So wird zugleich auch deutlich, was sich den Ideen des Staatsdenkers Otto von Gierke für unser eigenes, zeitgemäßes Verständnis des Staates gegebenenfalls entnehmen lässt. Am Prinzip der Subsidiarität und Gierkes nachdrücklicher Betonung der Rolle von Gemeinschaften und Körperschaften unterhalb der staatlichen Ebene wird dies zum Beispiel besonders greifbar. In Gierkes Werk wird die Beziehung von Genossenschaftsrecht und Staatsrecht entwickelt, so gelingt es ihm auf der Grundlage einer umfassenden historischen Analyse ein innovatives organisches Rechts- und Staatsverständnis zu entwickeln. Prof. Dr. Peter Schröder ist Professor für die Geschichte des politischen Denkens im History Department am University College London. Mit Beiträgen von Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder und Helga Spindler.
André Fredrich
Der Anspruch auf Vorteilsabschöpfung gegen das Bundeskartellamt pp 1-22; https://doi.org/10.5771/9783748927983-1

Abstract:
With the 7th amendment to the ARC, the disgorgement of advantages pursuant to Section 34 ARC has found its way into German law. According to the German Federal Cartel Office's activity reports, not a single disgorgement procedure has been conducted to date. However, according to the legal requirements, there is a general obligation for the antitrust authority to disgorge advantages. In addition, against the background of the elimination of unlawful distortions of competition, there is a need for a consistent disgorgement of advantages by the authorities. The author deals with the question, which is important for antitrust practice, whether market participants can enforce the disgorgement of advantages pursuant to Section 34 ARC by means of a claim against the German Federal Cartel Office. Mit der 7. GWB-Novelle hat die Vorteilsabschöpfung nach § 34 GWB in ihrer heutigen Fassung Eingang in das deutsche Recht gefunden. Ausweislich der Tätigkeitsberichte des Bundeskartellamts wurde bis heute kein einziges Abschöpfungsverfahren durchgeführt. Nach den rechtlichen Vorgaben besteht jedoch die generelle Pflicht zur Vorteilsabschöpfung durch die Kartellbehörde. Zudem besteht vor dem Hintergrund der Beseitigung rechtswidriger Wettbewerbsverfälschungen ein Bedürfnis an einer konsequenten behördlichen Vorteilsabschöpfung. Der Autor befasst sich mit der für die kartellrechtliche Praxis bedeutsamen Frage, ob Marktteilnehmer die Vorteilsabschöpfung nach § 34 GWB mittels eines Anspruchs gegen das Bundeskartellamt durchsetzen können.
Borja Pulido, Estibaliz Olivares
Transformations of Regional and Local Labour Markets Across Europe in Pandemic and Post-Pandemic Times pp 279-298; https://doi.org/10.5771/9783957104007-279

Abstract:
The European Network on Regional Labour Market Monitoring publishes annual anthologies to gather perspectives from all over Europe and beyond on current topics related to regional and local labour markets. In the anthology of 2021, over 30 network members from ten countries reflect on the effects of the COVID-19 pandemic and state interventions or other measures in different localities and circumstances. They provide analyses on a variety of framework conditions of regional and local labour markets and their influence on the effects of the COVID-19 pandemic. Furthermore, the authors shed light on state interventions and other measures from a comparative perspective. Discussions on the acceleration of social inequality, digitalisation and structural changes during the COVID-19 pandemic complement their multifaceted approaches. Overall, the authors provide information on data, as well as methodological and conceptual approaches that can be applied in regional and local labour market observatories to help regions and localities in their processes of digital, social and sustainable transition.
Heribert Ostendorf, Janique Brüning
Published: 1 January 2021
Strafprozessrecht pp 253-258; https://doi.org/10.5771/9783748902546-253

Abstract:
Das Lehrbuch vermittelt das examensrelevante Wissen im Strafprozessrecht für das Erste und Zweite Juristische Staatsexamen. Es stellt die Justizpraxis anhand von bedeutsamen Verfahren und unter Auswertung empirischer Daten dar. Kriminologische Erkenntnisse und die Rechtstatsachenforschung werden eingesetzt, um einen eigenen Rechtsstandpunkt zu entwickeln. Lösungsfälle und ein abschließendes Repetitorium unterstützen den Lernprozess. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Wandlung des klassischen Strafprozesses hin zu einem ökonomischen Strafprozess gelegt. Die 4. Auflage berücksichtigt zahlreiche gesetzliche Änderungen in der StPO wie die Änderungen im Beweisantragsrecht und zur notwendigen Verteidigung. Das Lehrbuch wendet sich an Studierende sowie Referendarinnen und Referendare, an Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie an Fachfremde, etwa Schöffinnen und Schöffen, die sich in den Strafprozess einarbeiten wollen.
Published: 1 January 2021
Sozialimmobilien pp 163-176; https://doi.org/10.5771/9783748911623-163

Abstract:
Social real estate does not only shape the balance sheets of social economy enterprises, but also the concerns and agendas of boards, management and real estate managers. This book addresses aspects of financing, real estate management, the organisation of real estate portfolios, real estate valuation and the life cycle of buildings, plus the numerous legal problems associated with social real estate. It presents current technical concepts of energy efficiency, climate neutrality and the digital maturity of real estate in a practical manner, along with concepts for economically viable neighbourhood models and warnings against political cost drivers in the construction of social real estate. With contributions by Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg and Michael Winter. Sozialimmobilien prägen die Bilanz sozialwirtschaftlicher Unternehmen, aber auch die Sorgen und Tagesordnungen der Vorstände, Geschäftsführungen und Immobilienmanager. Aspekte der Finanzierung, der Immobilienbewirtschaftung, der Organisation von Immobilienportfolios, der Immobilienbewertung und des Lebenszyklus von Gebäuden werden in diesem Buch ebenso aufgegriffen wie die zahlreichen rechtlichen Probleme, die mit Sozialimmobilien verbunden sind. Aktuelle technische Konzepte der Energieeffizienz, Klimaneutralität und des digitalen Reifegrades von Immobilien werden fundiert und praxisnah dargestellt, wie auch Konzepte für wirtschaftlich tragfähige Quartiersmodelle und Warnungen vor politischen Kostentreibern beim Bau von Sozialimmobilien. Mit Beiträgen von Michael Amann, Maximilian Bergdolt, Hartmut Clausen, Oliver Errichiello, Harald Frei, Alfred Gangel, Bernd Halfar, Ingrid Hastedt, Jens Hesselbach, Mark Junge, Joel B. Münch, Markus Neubauer, Aleksandar Nikolic, George Salden, Bertram Schultze, Hubert Soyer, Hans von Gehlen, Niklas Wiesweg und Michael Winter.
Published: 1 January 2021
Ernst Michalski pp 225-267; https://doi.org/10.5771/9783956508325-225

Abstract:
„Die Verwandlung des Knaben Kai“ is a novel written by Ernst Michalski, a German-Jewish art historian of the years of the Weimar Republic, who was one of the founder of the reception theory. His category of the „aesthetic boundary“ has become a key-concept of the terminology of art history. A pupil of Wilhelm Pinder, he taught at the University of Munich between 1931 and 1933, when he was dismissed because of his Jewish origin. He died in 1936, only 35 years old, and left this novel bearing a strong autobiographical character, which is now published for the first time. It is set between the southern country of art, Italy, and the northern countries, between Rome, Munich and Norway. Art experiences alternate with acquaintances with famous persons, love experiences and natural sceneries. Through his literary fiction, the author reflects on his past life, his formative experiences, his profession and his destiny. “Die Verwandlung des Knaben Kai” ist das nachgelassene Werk eines deutsch-jüdischen Kunsthistorikers der Weimarer Jahre, Ernst Michalski, der zu den Gründungsvätern der modernen Rezeptionsästhetik zählte. Seine Kategorie der ‘ästhetischen Grenze’ ist zu einem Schlüsselbegriff der kunsthistorischen Terminologie geworden. Der Schüler von Wilhelm Pinder lehrte zwischen 1931 und 1933 als Privatdozent in München, bevor er wegen seiner jüdischen Herkunft entlassen wurde. Mit nur 35 Jahren starb Michalski 1936 und hinterließ diesen autobiographisch gefärbten Bildungsroman, der hier erstmals im Druck erscheint. Er spielt zwischen dem südlichen Kunstland Italien und den nordischen Ländern, zwischen Rom, München und Norwegen. Kunsthistorische Erlebnisse stehen neben Begegnungn mit berühmten Persönlichkeiten, Liebeserfahrungen und Naturszenarien. In den fiktionalen Konstellationen seiner Erzählung denkt der Autor über sein vergangenes Leben, seine prägenden Erfahrungen, seinen Beruf und sein Schicksal nach.
Published: 1 January 2021
Der Staat als Genossenschaft pp 1-8; https://doi.org/10.5771/9783748902195-1

Abstract:
Langtext engl.: Otto von Gierke (1841–1921) has had a lasting influence on key terms and concepts related to the modern understanding of the state. This volume is divided into three systematic parts, in which Gierke's political and legal thinking is analysed from the different specialist perspectives of sociology, history, political science and jurisprudence. The focus of these different perspectives is his organic understanding of law and the state, which he consciously developed in different genres. At the same time, it also becomes clear what, if anything, can be taken from Otto von Gierke’s ideas for our own contemporary understanding of the state. The principle of subsidiarity and Gierke's strong emphasis on the role of communities and corporations below the state level, for example, make this particularly tangible. Gierke's work develops the relationship between cooperative law and constitutional law, thus succeeding in developing an innovative, organic understanding of law and the state on the basis of a comprehensive historical analysis. Prof. Dr. Peter Schröder is Professor of the History of Political Thought in the Department of History at University College London. With contributions by Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder and Helga Spindler. Otto von Gierke (1841-1921) hat nachhaltig zentrale Begriffe und Konzepte des modernen Staatsverständnisses geprägt. Der Band gliedert sich in drei systematische Teile, in denen aus den unterschiedlichen Fachperspektiven der Soziologie, Geschichte, Politikwissenschaft und Jurisprudenz Gierkes politisches und juristisches Denken analysiert wird. Im Fokus dieser verschiedenen Perspektiven steht sein organisches Rechts- und Staatsverständnis, das er bewusst in unterschiedlichen Genres entwickelt hat. So wird zugleich auch deutlich, was sich den Ideen des Staatsdenkers Otto von Gierke für unser eigenes, zeitgemäßes Verständnis des Staates gegebenenfalls entnehmen lässt. Am Prinzip der Subsidiarität und Gierkes nachdrücklicher Betonung der Rolle von Gemeinschaften und Körperschaften unterhalb der staatlichen Ebene wird dies zum Beispiel besonders greifbar. In Gierkes Werk wird die Beziehung von Genossenschaftsrecht und Staatsrecht entwickelt, so gelingt es ihm auf der Grundlage einer umfassenden historischen Analyse ein innovatives organisches Rechts- und Staatsverständnis zu entwickeln. Prof. Dr. Peter Schröder ist Professor für die Geschichte des politischen Denkens im History Department am University College London. Mit Beiträgen von Niall Bond, Martin Espenhorst, Ben Holland, Céline Jouin, Jasper Kunstreich, Peter Nitschke, Tilman Repgen, Joachim Rückert, Jan Schröder, Peter Schröder und Helga Spindler.
Page of 3,081
Articles per Page
by
Show export options
  Select all
Back to Top Top